AoB … Drunk – warum jeder weiß, wie man Möbelpolitur trinkbar macht, aber niemand, wie Puschkin gestorben ist

Hier ein Auszug aus dem modernen Klassiker „Moskau-Petuschki“ (im russischen Original, gelesen von Alexander B.). Erofeev schildert, wie aus profaner Möbelpolitur ein himmlischer Cocktail wird. Wer kein Russisch versteht, erfährt das Rezept bei der Aufführung am 2. November (Passage, Theater Freiburg).

AoB … Drunk – Existenzielles Trinken zwischen Moskau und Petuschki

Trinken als existenzielle Reise – keiner hat das besser verkörpert und beschrieben als Venedikt Vasil’evič Erofeev in seiner Reise nach PetuschkiErofeev starb 1990 an Kehlkopfkrebs. Einen eindrücklichen letzten Auftritt hat er in Paul Pawlikowski wunderbarer BBC-Doku From Moscow to Pietushki:

Art of Being … Drunk — Cut-Up, Mash-Up, Hiccup

Lesung & Performance, Premiere 2. November

„Er legte sich in seinem Stuhl zurück. Hoch über ihm jagten windgetrieben ein paar weiße Wolken einem noch nicht ganz vollen Mond nach. Trink den ganzen Vormittag, sagten sie zu ihm, trink den ganzen Tag. Das heißt Leben!“ (Malcolm Lowry)
Die Sektkorken knallen: Premiere! Die neue Reihe
„Art of Being …“ bündelt Weltliteratur in Kompilationen der Freiburger Autoren Jürgen Reuß und Stephan Kuß. Aus Texten von Charles Bukowski, Dorothy Parker, Ernest Hemingway, Clemens Meyer und weiteren Giganten der Literaturgeschichte mixen sie einen rauschhaften Cocktail rund um das Phänomen des Trinkens.
Unterstützt von Schauspielern des Stadttheaters führt der legere Abend auf eine genussvolle wie erkenntnisreiche Tour zwischen beschwipster Schaffenslust und durchzechter Epiphanie.

Lesung & Performance mit Jürgen Reuß und Stephan Kuß. Premiere: 2. November, 21 Uhr, Passage, Theater Freiburg, Bertoldstr. 46. Ticket

cropped-art_of_being_klein1.jpg