Art of Being Wutbürger – jetzt 20% wütender

Zeichnung: © Andreas Töpfer

... Jetzt 20% wütender!!! ... 

Cut-up, mash-up, fuck off
„Die Zeitalter sind schwachsinnig, der Staat ist
ein Gebilde, das fortwährend zum Scheitern, das
Volk ein solches, das ununterbrochen zur Infamie
und zur Geistesschwäche verurteilt ist.“
– Thomas Bernhard

Jürgen Reuß und Stephan Kuß knöpfen sich die maßlos Empörten in der Literatur vor: All die wutschnaubenden Meckerer, rasenden Randalierer und keifenden Kritikaster, die mit Blaulicht auf dem Kopf und Schaum vorm Mund auf den Seiten ungezählter Romane gegen ihr Zukurzgekommensein anrasen. Jetzt mit 20% stärker anschwellendem Furor werden Ihnen u.a. Loriot, James Baldwin, Karin Struck, Maxim Biller, Suzanne Brøgger, Thomas Bernhard, Sibylle Berg, Yasmina Reza, Christiana Brand, Kristín Marja Baldursdóttir, Yavuz Ekinci u.v.a. ihre querulatorischen Flöhe ins Ohr setzten. Verstärkt wird der kollektive Wutausbruch – wie gehabt – von Schauspielern des Theaters Freiburg.

Datum: 10.12., 20.15 Uhr
Ort: TheaterBar, Bertoldstr. 46
Eintritt: 12/8 Euro
Karten

Art of … Making Money – Gastspiel in Kehl

Die Freiburger Autoren Jürgen Reuß und Stephan Kuß schauen der Weltliteratur dabei über die Schulter, wie Autoren samt Übersetzer gnadenlos abkassieren, die Zukunft an der Börse verjubeln, ihre Reputation auf dem Rücken der Werktätigen versilbern,  Scheine in rauchenden Fabrikschloten verblasen. Mitgestaltet wird der höchst spekulative Abend von Schauspielern des Theater Freiburg und des Kehler Theaters der zwei Ufer. In Freiburg bereits Kult – jetzt zum ersten Mal in Kehl. Die Weltliteratur weiß alles. Die erfolgreiche Freiburger Reihe „Art of Being …“ bündelt Weltliteratur in  Kompilationen der Autoren Jürgen Reuß und Stephan Kuß..

Samstag, 23. November, 19 Uhr
Veranstaltungsort:

La Cita | Eintritt: 7 Euro
Kehl, Kinzigstraße 35

Infos: Hier

Alchemie des Kapitals

«Wenn man die Geschichte betrachtet, dann kommt die moderne Chemie erst ungefähr in dem Augenblick auf und ersetzt die Alchemie, in dem der Kapitalismus richtig in Schwung kommt. Seltsam, wie? Was meinen Sie dazu?»

«Vielleicht ist der Kapitalismus zu dem Schluss gekommen, dass er die alte Zauberkunst nicht mehr braucht. Wozu sich noch damit abgeben, sie hatten ihre eigene Zauberkunst, funktionierte prima, vielen Dank, anstatt Blei in Gold zu verwandeln, konnten sie den Schweiß armer Leute nehmen, ihn in Geldscheine verwandeln und sich das Blei zur Durchsetzung von Ruhe und Gehorsam aufheben.»

(Thomas Pynchon: Gegen den Tag. Dt. von Nikolaus Stingl)

Art of … Making More Money

„Ich versteh’ es einfach nicht, wie ein ziemlich gebildeter Mensch sich ohne das nötige Kleingeld auf die Straße wagen kann – eine ganz unglaubliche Frechheit!“ – Paul Scheerbart

Die Freiburger Autoren Jürgen Reuß und Stephan Kuß verjubeln die Weltliteratur an der Börse. Versilbern sie auf dem Rücken der Werktätigen. Verblasen die Scheine in rauchenden Fabrikschloten. Ein Blankoscheck, unterschrieben unter anderem von Viktorija Tokarjewa, Ingo Schulze, Phebean Itayemi, William Gaddis, Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Nikolai Wassiljewitsch Gogol, Halldór Laxness, Mochtar Lubis, Pierre-Joseph Proudhon und Evelyn Waugh. Mitgestaltet wird der höchst spekulative Spaziergang durch die Weltliteratur von Schauspieler*innen des Theater Freiburg.

Zeichnung: © Andreas Töpfer

Veranstalter: Theater Freiburg, mit freundlicher Unterstützung des Carl-Schurz-Hauses und des Literaturhauses Freiburg

Datum: 02.04.2019, 20:15 Uhr
Ort: Theater Freiburg, Passage 46, Bertoldstraße 46
Eintritt: 12/8 Euro (VVK: Theater Freiburg)
Karten